Radio Regentrude Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

*****************************************************
Einen satirischen Blick auf das Weltgeschehen gibt es in unseren "PostillNews"!
Wann verrät unser Sendeplan:
http://www.radio-regentrude.de/node/15
Hören / Tune in - http://www.radio-regentrude.de/listen.php
**********************************************************************

Autor Thema: APC Resitenz  (Gelesen 296 mal)

Willy Wuff

  • Administrator
  • Mega Viel-und-Gern-Schreiberling
  • *********
  • Karma: +14/-1
  • Beiträge: 370
APC Resitenz
« am: Juli 13, 2014, 07:50:46 Vormittag »

 APC Resitenz
Es ist eine angeborene Blutgerinnungsstörung, hervorgerufen durch eine Faktor V Mutation.
Kennzeichnend ist das das Blutgerinnungssystem nicht auf das gerinnungshemmende Eiweiß APC   Reagiert ( aktiviertes Protein C ).
Pathophysiologie
Aktiviertes Protein C ist ein wichtiger Hemmstoff, der die Gerinnungsfaktoren Va und VIIIa Proteolytisch spaltet und so inaktiviert. Bei einer APC Resistenz ist dieser Mechanismus eingeschränkt. Dies führt dazu das die Thrombinbildung länger andauert und eine Hyperkoagulabilität des Blutes entsteht.
Diagnostik :
Funktioneller Test im Blutplasma  ( Es Wird getestet ob der Zusatz von APC die Gerinungszeit verlängert. Ist dies nicht der Fall ist eine APC Resistenz relativ Sicher Nachgewiesen.
Molekulargenetische Diagnostik
Therapie:
In der Regel keine Therapie, solange noch keine Thrombose aufgetreten ist.
In Besonderen Risikosituationen kann eine vorübergehende Thromboseprophylaxe sinnvoll sein.
Als Gerinnungshemmende Medikamente kommen bei einer APC Resitenz meist Heparin und Phenprocoumon ( Marcumar )   in Frage.
Wichtig bei der Therapie ist das individuelle Thromboserisiko ein zu schätzen und eine individuelle gerinnungshemmende Therapie für den Patienten zu erarbeiten.
Verlauf :
Es hängt davon ab, ob die der APC-Resistenz zugrunde liegende Veränderung am Erbgut nur von einem Elternteil oder von beiden stammt: Bei Menschen, die den Erbfaktor nur von einem Elternteil geerbt haben, ansonsten aber gesund und keinen weiteren Risikofaktoren ausgesetzt sind, ist das Risiko für eine Thrombose etwa um das   5- bis 10- Fache erhöht. Menschen, die das ursächliche Erbmerkmal von beiden Elternteilen geerbt haben, haben ein um das 50- bis 100 -Fache erhöhtes Thromboserisiko. In letzterem Fall wird die APC-Resistenz mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit irgendwann zu einer Thrombenbildung führen.
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.085 Sekunden mit 15 Abfragen.